Präventionen

Präventions- und Therapiekurse – GESUNDHEIT – fast umsonst…Neues Bild (17)

Vorbeugende Maßnahmen – im deutschen Gesundheitswesen früher eher vernachlässigt – werden mittlerweile immer wichtiger. Physiotherapeuten bieten viele Präventionsleistungen, die Patienten eigenverantwortlich in Anspruch nehmen können und die von den gesetzlichen Krankenkassen größtenteils finanziell unterstützt werden. Dazu gehören z. B. Wirbelsäulengymnastik, Nordic Walking oder Rückenschule.
Viele Beschwerden entstehen durch eine falsche Haltung am Arbeitsplatz oder durch mangelnde Bewegung. Dadurch werden Wirbelsäule und Gelenke oft übermäßig stark belastet. Die Folge sind Schmerzen oder Verspannungen. Eine therapeutische Behandlung kann dann Linderung bringen. Sinnvoller ist es aber, Beschwerden wie Rückenschmerz oder auch Gelenkverschleiß vorbeugend zu vermeiden – möglichst schon im Kindesalter.

Mind. 80% zahlt Ihre gesetzliche Krankenkasse!

Präventionsangebote werden sowohl individuell als auch in Firmen, Schulen oder Kindergärten (im Setting) durchgeführt. Interessierte Versicherte können sich direkt an die Therapeuten wenden. Es ist keine ärztliche Verordnung nötig.

 

Präventive Maßnahmen

in unserer Praxis gibt es für folgende Bereiche

N E U !!!  Wir bewegen Halle –   NEU!!!   movedo®  „ Die Beweglichkeit der Wirbelsäule bestimmt das wahre Alter des Menschen“

Das geniale BEWEGUNGSKONZEPT

Es gibt so viele schmerzhafte Rücken!
Es gibt so viele sinnvolle Bewegungsarten für einen gesunden Rücken!
Es gib so viele sinnvolle Bewegungsziele für einen gesunden Rücken!

Verbinden wir sie doch zu einem sehr sinnvollen Konzept für (fast) jeden, als Choreographie mit passender Musik.

movedo® ist:
die sinnvolle Kombination von Übungen aus dem/der:
zur Verbesserung der:
• Yoga                                                                                                                             • Kraft
• Pilates                                                                                                                          • Mobilisation
• Qi Gong                                                                                                                       • Stabilisation
• Rückentraining                                                                                                          • Koordination
• Meridiandehnung                                                                                                     • Dehnfähigkeit

Bewegung


Ein gesunder Rücken braucht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Belastung und Entlastung, Haltung und Bewegung, Spannung und Entspannung – und die Fähigkeit, leicht zwischen diesen Beanspruchungsformen wechseln zu können. Durch gezielte Kräftigung und Dehnung des Muskel- und Skelettsystems „Wirbelsäule“ sowie durch Entspannungsübungen fördert die Wirbelsäulengymnastik dieses natürliche Gleichgewicht. Die erlernten Übungen sollen auch im Alltag umgesetzt werden können. Außerdem müssen theoretische Inhalte vermittelt werden.

 

Rund 80 % der Menschen hier zu Lande klagen über Rückenschmerzen. Und das hat seinen Grund: Unsere Wirbelsäule wird pausenlos beansprucht – ganz gleich, ob wir sitzen, stehen, liegen, uns bücken oder eine Last tragen. Wie dies möglichst rückenfreundlich ablaufen kann, wie Sie Ihre Körperhaltung verbessern oder dynamisch sitzen können – das alles lernen Sie in der Rückenschule. Natürlich beinhaltet eine Rückenschule auch gymnastische Übungen der Wirbelsäule.

 

Stressbewältigung, Entspannung

 

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Stress ist ein natürlicher Bestandteil des Lebens, der uns zu Höchstleistungen beflügeln kann. Zu viel Stress und Anspannung macht jedoch krank, der Körper wird überfordert und reagiert mit Schlafstörungen, Konzentrationsproblemen, Erschöpfung und Schmerzen. Solche Symptome sind Warnsignale und sollten immer ernst genommen werden. Wichtig ist, im Alltag die richtige Balance zwischen Anspannung und Entspannung zu schaffen.

Im Rahmen der Prävention bieten Physiotherapiepraxen Maßnahmen zur Stressbewältigung an: Betroffene können bei einer Massage einfach mal abschalten oder auch mentale Entspannungstechniken in Kursen erlernen. Darüber hinaus gibt es beim Physiotherapeuten körperbezogene Bewältigungsstrategien wie die progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen oder gezielte Atemübungen.

Es gibt verschiedene physiotherapeutische Angebote zur Entspannung und Stressbewältigung – in Kursen, Workshops oder einer Einzelberatung mit Stressanalyse. Fragen Sie Ihren Physiotherapeuten!

 

Muskeln, Knochen, Gelenke

PMR

Medizinisches Gerätetraining*

Unser Bewegungsapparat wird im Laufe des Lebens stark beansprucht und ist daher anfällig für Beschwerden. Zu den häufigsten Krankheitsbildern gehören Verschleißerscheinungen, Rückenschmerzen und Osteoporose . Doch auch Sportverletzungen treten häufig auf.

Die Gelenkknochen sind mit Knorpel überzogen, der sich mit dem Alter abnutzt, besonders an der Wirbelsäule und den Hüft- oder Kniegelenken. Dadurch entstehen Schmerzen. Neben dem natürlichen Knorpelverschleiß zählen Haltungsfehler, Überlastung und schwere körperliche Arbeit zu den Ursachen. Um Beschwerden wirksam vorzubeugen, ist unbedingt regelmäßige Bewegung notwendig.

Beschwerden können auch durch ständige monotone Bewegung und Überbeanspruchung auftreten. Wer stundenlang am Computer sitzt und mit der Maus arbeitet, belastet immer dieselben Sehnen, Bänder und Muskeln im Arm. Zur Vorbeugung sollten die wichtigsten Bewegungsabläufe hin und wieder überprüft werden, Monotonie und ständige Wiederholung ist zu vermeiden, eine Pause entlastet. Bei ständigen Schmerzen kann Krankengymnastik , Manuelle Therapie und Massage helfen, aber auch ein regelmäßiges Muskelaufbautraining durch gerätegestützte Krankengymnastik .

PMR

Progressive Muskelrelaxation (PMR)

 

Die ursprüngliche Form dieser Methode wurde in den zwanziger Jahren von dem amerikanischen Arzt und Psychologen Edmund Jacobson (1885-1976) entwickelt.

 

Er hatte beobachtet, dass Anspannungen der Muskulatur häufig im Zusammenhang mit innerer Unruhe, Stress und Angstzuständen auftraten. Somit führt die innere Anspannung auch zu muskulärer Anspannung. Sein Ansatzpunkt bei der Entwicklung dieser Methode bestand darin, dass auch der umgekehrte Fall funktionieren müsste, nämlich dass mit der Entspannung der Muskulatur auch ein vertieftes körperliches Ruhegefühl und eine seelische Entspannung eintreten.

 

Die Psyche wirkt also auf den Körper und umgekehrt, somit können körperliche Veränderungen auch Änderungen im psychischen Befinden hervorrufen und über unsere Psyche können wir Einfluss auf unseren Körper nehmen. Hier setzt das Verfahren der Progressiven Muskelrelaxation an!

 

Durch die Entspannung der Willkürmuskulatur werden ein tief greifendes körperliches Ruhegefühl und dadurch eine mentale Entspannung erreicht.

 

Der Übende spannt nacheinander verschiedene Muskelgruppen deutlich spürbar an und entspannt sie wieder. Er konzentriert sich auf den Kontrast der Anspannungs- und Entspannungsempfindungen. Damit hat die innere Wahrnehmung stärkere Reize, um die Aufmerksamkeit zu binden und die Alltagsgedanken hinter sich zu lassen. Nach der muskulären Anspannung folgen die körperliche und einhergehend auch die mentale Entspannung.

Die Progressive Muskelrelaxation eignet sich daher besonders gut für die Einführung in die Entspannungsverfahren sowie zur Reduktion starker innerer Spannungszustände bei Ängsten, Schlafstörungen oder Schmerzen. Auch bei Verspannungen der Muskulatur ist die Methode der Progressiven Muskelentspannung auf Dauer ein geeignetes Mittel um diese Verspannungen zu lösen.

 

autogens Training

Was ist autogenes Training?

 

Das autogene Training ist eine Methode, durch die sich geübte Personen in einen Zustand einer

veränderten, vertieften Wahrnehmung des eigenen Körpers versetzen können. Es ist einer

Selbsthypnose vergleichbar und stufenweise erlernbar.

 

Entwickelt wurde das autogene Training 1932 vom Nervenarzt J.H. Schultz, der es als
Verfahren zur „konzentrativen Selbstentspannung“ bezeichnete. Die eigene Vorstellungskraft kann

beim autogenen Training eine intensive Entspannung des gesamten Körpers hervorrufen und so zu

einer Stabilisierung der unwillkürlichen Körperfunktionen beitragen.

 

Die regelmäßige Anwendung dieses Umschaltens auf ein anderes Körperverständnis kann dabei

helfen, Probleme des Alltags oder der eigenen Persönlichkeit zu verarbeiten. Das autogene Training

zeigt Ähnlichkeiten zur Meditation, bestimmten Übungen des Yoga und zur Selbsthypnose.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

QiGong

Was ist QiGong

QiGong ist ein medizinisch orientierter Methodenzyklus nach chinesischer Philosophie

 

und Kultur.

 

QiGong bedeutet innere Aufmerksamkeit und die Vereinigung von geistiger und

 

körperlicher Bewegung.

 

 

Wie wirkt QiGong auf Körper – Geist – und Seele

 

Körperliche Auswirkungen:
• zur Gesundheitsvorsorge
• gegen Erschöpfungszustände
• gegen Verdauungsstörungen
• gegen Schlafstörungen
• bei Bewegungseinschränkung
• zur längeren Lebenserhaltung
• Verbesserung der Kondition und Koordination
Geistige Auswirkungen:
• bessere Konzentration
• klare Wahrnehmung
• waches Bewusstsein
• schnellere Auffassungsgabe
• verbesserte Reaktionsfähigkeit
• größere Stresskompensation
Seelische Auswirkungen:
• mehr Ausgeglichenheit
• höhere Tatkraft
• mehr Freude und Vitalität

 

Was ist das Ziel von QiGong

 

Durch beständige QiGong Übungen stimuliert man die Selbstheilungskräfte des Körpers,

 

wird ruhiger und gelassener, um dem Alltag besser gewachsen zu sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Wirbelsälengymnastik

Was ist Wirbelsäulengymnastik

 

In der Wirbelsäulengymnastik werden Übungen erarbeitet, die den Rücken entlasten,

 

die Muskulatur kräftigen, sowie Dehnungsübungen durchgeführt, um Verkürzungen

 

und Verspannungen entgegenzuwirken.

 

Die Wirbelsäulengymnastik beinhaltet auch eine Rückenschule, die dazu dient den

 

Körper auf Belastung bei der Arbeit und im Alltag vorzubereiten.

 

Wann und wem hilft Wirbelsäulengymnastik

 

Die Wirbelsäulengymnastik ist wichtig für jeden, der Interesse hat

 

etwas für seinen Körper zu tun.

 

 

 

Weiteres um Wirbelsäulenbeschwerden vorzubeugen, sowie bei:

 

• Haltungsschwächen

 

• Bandscheibenbeschwerden

 

• Problemen der Wirbelsäule

 

 

Ziele der Wirbelsäulengymnastik

 

• Vorbeugung von Bandscheibenschäden und Wirbelsäulenerkrankungen

 

• Kräftigung der Muskulatur und Verbesserung der Beweglichkeit

 

• Ausgleich von muskulären Dysbalancen

 

• Linderung von Rückenbeschwerden bzw. Erreichen von Schmerzfreiheit

 

• verbesserte Körperhaltung und Körperwahrnehmung

 

• Erhaltung des Therapieerfolgs

 

• Verbesserung der Lebensqualität

Comments are closed.